Ziele

Ziele

Der zentrale Forschungsansatz des Konsortiums ist theoriebasierte und partizipatorisch ausgerichtete empirische Interventionsforschung zur Untersuchung kontextueller Rahmenbedingungen und der Effekte gezielter Förderung körperlicher Aktivität bei Menschen im Alter ab 65 Jahren. Mit der Erkenntnis, dass Interventionsforschungsprojekte aktiv potenziell nachteilige Ungleichheitseffekte erfassen und reduzieren sollten, wurde die Untersuchung von Ungleichheitseffekten von Interventionen als ein wichtiger Eckpfeiler in AEQUIPA aufgenommen. Aus beiden Förderphasen zusammengefasst sind die Ziele von AEQUIPA:

  1. Die Verbesserung der wissenschaftlichen Evidenzlage für präventive KA im Zusammenhang mit gesundem Altern in Deutschland, einschließlich gesundheitsökonomischer Aspekte.
  2. Die Erforschung von umwelt-, kontextuellen und individuellen Bedingungen für eine erfolgreiche Durchführung von Interventionen zu körperlicher Aktivität bei älteren Erwachsenen
  3. Die Implementierung einer tragfähigen Vernetzung von stadtplanerischen und Public Health- Strategien zur Förderung von körperlicher Aktivität Älterer unter Beachtung der bebauten Umwelt
  4. Die Entwicklung neuer Ansätze zum besseren Verständnis und zur Monitorierung des Einflusses der Interventionen auf gesundheitliche Chancengleichheit.
  5. Die Untersuchung der möglichen Rolle neuer Technologien für die Unterstützung körperlicher Aktivität bei Älteren.
  6. Der Aufbau eines starken interdisziplinären regionalen Präventionsforschungsnetzwerks mit einem Schwerpunkt auf Public-Health-Interventionen.
  7. Die Entwicklung eines international ausgerichteten interdisziplinären Graduiertenprogramms der Präventionsforschung.
  8. Identifizierung und Stärkung partizipativer Ansätze im Bereich der Interventionsentwicklung und des Verhaltens in Bezug auf Personen ab 65 Jahren.
  9. Stärkung der interdisziplinären Zusammenarbeit in der angewandten Forschung und Entwicklung sowie Bewertung der Informationstechnologie zur Unterstützung von körperlicher Aktivität bei älteren Menschen.
  10. Bewertung des Präventionspotentials von Interventionen auf Populationsebene bei älteren Menschen im Hinblick auf gesundheitsbezogene soziale Ungleichheiten.
  11. Aktive Verbreitung von Forschungsergebnissen in der wissenschaftlichen Gemeinschaft, der allgemeinen Öffentlichkeit sowie bei politischen Entscheidungsträgern durch Nutzung gemeinsam entwickelter AEQUIPA-Netzwerkstrategien.


Spezifische Zielsetzungen werden zudem für die einzelnen Teilprojekte benannt.