Erste Dissertation im AEQUIPA-Netzwerk erfolgreich abgeschlossen

Im Dezember 2019 hat Saskia Müllmann erfolgreich ihre Dissertation mit dem Titel "Evaluation und Implementierung von Interventionen zur Förderung von körperlicher Aktivität bei älteren Erwachsenen unter besonderer Berücksichtigung von eHealth-Ansätzen" verteidigt. Es ist die erste im AEQUIPA-Netzwerk. Welche Erkenntnisse sie darin gewonnen hat, verrät sie im Interview.

 

Was hast du in deiner Promotion gemacht?
Ziel der Dissertation war die Untersuchung verschiedener Aspekte der Evaluation und Implementierung von Interventionen zur Förderung eines körperlich aktiven Lebensstils bei älteren Erwachsenen unter besonderer Berücksichtigung von eHealth-Ansätzen. Dazu wurden eine Übersichtsarbeit (Muellmann et al. 2018), eine randomisiert kontrollierte Studie (Muellmann et al. 2019) und qualitative Fallstudien (Muellmann et al. 2017) durchgeführt.  

Welche Erkenntnisse hast du gewonnen?
In der Übersichtsarbeit zeigte sich, dass eHealth Interventionen körperliche Aktivität bei älteren Erwachsenen im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Intervention kurzfristig fördern können. Verglichen zu eher traditionellen Interventionsmodalitäten (z.B. Printmaterialien) waren eHealth Interventionen nicht wirksamer, um körperliche Aktivität bei älteren Erwachsenen zu fördern (Muellmann et al. 2018). In der randomisiert kontrollierten Studie wurde die Wirksamkeit zweier web-basierter Interventionen zur Förderung von körperlicher Aktivität bei 65-75 Jährigen untersucht. Teilnehmende der zwei web-basierten Bewegungsinterventionen konnten moderate bis intensive körperliche Aktivität und sitzendes Verhalten im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Intervention nach zehn Wochen nicht erhöhen bzw. reduzieren (Muellmann et al. 2019). In den qualitativen Fallstudien zeigte sich, dass eine aktive Einbindung von Schlüsselpersonen, eine standardisierte Schulung des Personals, eine Maßschneiderung der Materialien an die Bedarfe der Zielgruppe, eine Einbettung in bestehende oder neu geschaffene organisatorische Strukturen sowie eine kontinuierliche Finanzierung förderlich für die Implementierung und Aufrechterhaltung von Interventionen und politischen Maßnahmen zur Förderung von körperlicher Aktivität sind (Muellmann et al. 2017).

Wie sind diese in Zukunft nutzbar? (bzw. Wie geht es nun weiter?)
eHealth Interventionen haben das Potential körperliche Aktivität bei älteren Erwachsenen zu fördern. Die Zielgruppe der älteren Erwachsenen erweist sich als sehr heterogen, weshalb zu-künftige Interventionen möglichst individuell (z.B. bezüglich des Einsatzes technischer Komponenten) gestaltet sein sollten. Zudem sollten bei der Entwicklung und Implementierung zukünftiger Bewegungsinterventionen die Zielgruppe als auch Schlüsselpersonen stärker beteiligt werden.